Lebenslauf 11.4.1913in Danzig geboren 27.4.1913katholische Taufe
Eltern: Marie Kolmetz/Paul Lingnau
Geschwister: Margot, Hedwig, Adalbert, Irene
1919-1928Lyzeum (Marienschule) in Danzig, mittlere Reife 1928-1938Konservatorium „Heidingsfeld“ in Danzig (Klavier und Geige bei Frau Petersen, Frau Teschner und Herrn Mankowski), Konzert- und Rundfunkveranstaltungen als 2. Geigerin
Studium bei Kunstmaler Prof. Stanischewski in Danzig
1939-1941graphische Zeichnerin im Forschungsinstitut Berlin 1942-1945technische Zeichnerin bei der Torpedo Versuchsanstalt in Danzig
1945 Flucht aus Danzig mit der „Nautilus“ nach Flensburg
Evakuierung nach Mölln/Lauenburg
1946Anmeldung eines Kunstgewerbes in Mölln
Anerkennung als selbständige Kunstmalerin
Mitglied des Berufs-Künstlerverbandes in Berlin und Hamburg
Modellier- und Plastikkurse beim Bildhauer Karlheinz Goedtke
50er JahreUmzug nach Hamburg
zwei Semester Kunstschule „Alsterdamm“/Hamburg
Umzug nach Berlin
1958-1969Technische Zeichnerin bei der Firma Dr. Lange
(medizinischer Gerätebau) in Berlin-Zehlendorf
1971Heirat mit dem Sprachpsychologen Dr. Helmut Kluge
Eintrag des Künstlernamens „Eleonore Lingnau“
1981verwitwet 30.11.2003gestorben, beigesetzt auf dem Friedhof in der Friedenstraße, Berlin-Wannsee
Ausstellungen 1957Volksheim e.V. Hamburg 1959Gruppenausstellung zeitgenössischer Malerei,
Halle am Schulenbrooksweg, Hamburg-Bergedorf
1968Club A18 des Studentendorfes der FU Berlin 1968-1969Galleria „Europa Arte“, Ancona, 3. Biennale delle Regioni 1971B.H. Corner Gallery, London 1977Galerie Mouffe, Paris 1979Salon Willi Diedrich, Berlin 1983Kleine Orangerie/Schloss Charlottenburg, Berlin 1986Stadtbibliothek Bremen
Auszeichnungen
  • Megaglia e Diploma di menzione, 1969 Ancona
  • Palme d ´Or des Beaux-Arts, 1971 Monte Carlo
  • Diploma of Honour, 1971 London
  • Als “Participant hors concours” beim “Grand Prix international paternoster, London 1971”
Veröffentlichungen
  • o.A.: Ausstellung Lingnau. In: Hamburger Abendblatt, Juni 1957.
  • Klebe/Wieczorek: Bilder der Ausstellung am Schulenbrooksweg. In: Hamburger Abendblatt, 26.1.1959.
  • Wiesner, Katharina: Gemalte Träume. In: Berliner Seniorenpost Nr. 8, 1981.
  • Schultz, Michael: Träumerische Visionen in Öl. Zur Ausstellung von Eleonore Lingnau-Kluge in der Kleinen Orangerie vom 30. Juni - 20. Juli 1983. In: Kunstmagazin Nr. 6, 1983.
  • o.A.: Träumerische Visionen. In: Neustädter Echo, 28.11.1986.
  • Lingnau-Kluge, Eleonore: Schicksal. Ich bekam ein zweites Leben geschenkt.
    In: BZ 1992, S. 16.
  • Lingnau-Kluge, Eleonore: Gedichte. In: Doch am Ende dieser Straße…. Holzinger Verlag, Berlin 1993.
  • Lingnau-Kluge, Eleonore: Es gibt Tage. In: Stoffwechsel August 1993, S. 45.
  • Lingnau-Kluge, Eleonore: Liebe, der springende Punkt. Mit einem Vorwort von Irene Teutloff,Holzinger Verlag, Berlin 1996.
Programmierung und Providing by Amir Simab